05 Apr

Selbstliebe lernen – Die ersten wichtigen Schritte

Selbstliebe lernen und die ersten wichtigen schritte zur Selbstliebe. Selbstachtung und Selbstannahme spielen dabei eine wichtige Rolle. Wir klären den Begriff Selbstliebe und was Selbstliebe für dich bedeuten kann. Warum Selbstmitgefühl eine wichtige Eigenschaft ist um sich selbst lieben zu lernen und was der Körper mit der Selbstliebe zu tun hat.

 

Egoismus entsteht aus Mangel an Selbstliebe

– Andreas Tenzer (*1954), deutscher Philosoph und Pädagoge

 

Was bedeutet überhaupt der Begriff sich selbst zu lieben?

Selbstliebe lernen bedeutet sich selbst voll und ganz zu akzeptieren.

Eine uneingeschränkte Eigenliebe die Mitgefühl, Lebenslust und überhaupt Bewusstsein gegenüber dir und deinem Körper mitbringt.

Die Fähigkeit dein eigener Freund zu sein und die schönen Dinge,
der Zustand der Natürlichkeit deines Seins, liebevoll zu akzeptieren, zu leben und zu stärken.

Dein Umgang mit dir selbst, deine Glaubenssätze und Gewohnheiten zu einem Selbstvertrauten, positiven handeln zu bringen.

Das du in der Beziehung zu dir mit Selbstannahme und Selbstachtung begegnest
und der Fähigkeit deines Herzens wieder geholfen wird, sich frei zu entwickeln und zu  verwirklichen.

Kurzum, wieder zu sich selbst finden und so sein zu dürfen wie du bist.

Du willst doch, einfach nur du selbst sein, oder nicht?

 

Was bedeutet die Fähigkeit Selbstliebe nicht?

Wenn es um Liebe und Selbstliebe lernen geht, gehen die Meinungen, Gedanken und Gefühle der Menschen in verschiedene Richtungen.

Es ist wichtig zu verstehen, das diese Selbstliebe nichts mit Egoismus zu tun hat. Nichts mit selbst Verliebtheit.

Leider, herrscht in der breiten Gesellschaft immer noch ein negatives Bild über die Selbstliebe.

Es ist nicht nur der Eigensinn an sich selbst, der hier ein gespaltenes Bewusstsein, eine Trennung kreiert.

Es ist der Kritiker und zugleich der Freund von uns.

Ein Gewissen, ein Zustand.

Gewohnheiten die Selbstwertgefühl und Selbstannahme aus unserem äußeren Umfeld schöpft.

Wir lieben uns selbst nicht, doch wie können wir daraus jemanden lieben?

Auf dem Weg zu Betteln, den Mensch zu bestehlen. Um hier und da ein wenig Selbstbewusstsein, Anerkennung und Liebe zu ergaunern. Anfangen unsere Lebenslust daraus zu definieren und zu nähren.

Unsere Überzeugungen und Erwartungen, Gewohnheiten, Vorstellungen und Richtlinien die wir an uns und unsere Partner stellen.

Doch wie soll sich die Fähigkeit der Liebe in so einem Konzept frei entfalten?

Verstehe, dass die Liebe nur sich selbst der Liebe genug ist.

Wir können nicht, lieben und zu gleich nicht lieben.

Wir stehen jeden Tag in einem Kampf gegen uns selbst. Wir schwächen uns, behandeln uns schlecht und hinterher stoßen wir auf die tägliche Ablehnung unseres Selbst.

Wir begegnen uns selbst, nämlich viel zu unbewusst und als selbstverständlich. Auch unserem Partner gegenüber.

Du magst in einem Moment Selbstbewusstsein besitzen, doch in einem anderen bist du wieder gekränkt und dein Selbstvertrauen sinkt, weil du selber deine Erwartung nicht erfüllt hast.

Es mag harmlos klingen und du scheinst es nicht, überhaupt nicht wahrzunehmen.

Doch, dadurch zieht sich unser Herz zurück. Unser Herzens Potenzial.

Es schützt sich und das ist auch gut so. Denn wir sind feinfühlige Wesen und verletzlich.

 

Was heißt jetzt für dich Selbstliebe lernen?

selbstliebe lernen rote tulpen

Selbstliebe und Liebe ist ein Einheit, eine Universale Energie.

Die Liebe besitzt nicht, noch kann sie besessen werden. Liebe setzt voraus sich selbst zu lieben. Denn wer sich selbst liebt und akzeptiert, der akzeptiert auch die anderen, weil er weiß sie sind genauso, wie ich.

Was für dich jetzt konkret Selbstliebe lernen bedeuten kann:

– Willst du dich selbst akzeptieren und annehmen?

– Möchtest du dir liebevoller begegnen und somit dein Selbstvertrauen stärken?

– Möchtest du so sein dürfen und akzeptiert werden, so wie du bist?

– Willst du einfach nur zufrieden und glücklich mit dir und deinen Mitmenschen sein?

– Vielleicht möchtest du durch dein neues Selbstvertrauen eine neue Partnerschaft eingehen?

Selbstliebe lernen fängt an, wenn du dich selbst, bewusst dafür entscheidest in Beziehung mit dir zu treten.

Um deine schwächen zu erkennen, zu akzeptieren, dich zu beobachten nicht zu verurteilen den Umgang zu dir selbst zu lernen und zu stärken.

Überhaupt einmal anfängst zu handeln und erkennst, dass du selber willst. Deine Fähigkeit als Mensch dankbar entgegen zu nehmen und deine Lebenslust zu entfalten und zu lieben.

Denn durch die Liebe erfährst du, dass es keine Trennung gibt.

Hol dir jetzt kostenlos meine 3 Fähigkeiten zur Selbstliebe um dich wieder lieben zu lernen.

 

Hast du dich mal gefragt, wieso die Beziehung zu uns selbst, unsere Selbstliebe eigentlich so uninteressant scheint?

Wir sind rund um die Uhr mit uns. Tägliche Beschäftigung um Dinge die so uninteressant sind.

Doch begegnen und lieben wir uns ernsthaft, selbst nicht?

Es ist uns wichtiger andere zu kritisieren, behandeln unsere Mitmenschen schlecht und verurteilen diese.

Um ja nicht auf die Gedanken zu kommen auf uns selbst zu sehen. Damit wir in uns selbst besser dastehen, weil wir uns doch unseren schwächen aber nie unseren stärken bewusst sind.

Der Egoismus, unser Verstand tut ständig Verurteilen. Selbst ohne Gewissen, immer und immer wieder.

Wo bleibt unser Mitgefühl?

Wir müssen bewusst unsere Aufmerksamkeit nach innen richten. Und uns Selbstachtung und Selbstannahme entgegenbringen.

> Hier findest du die besten Liebessprüche für dich deine Liebsten.

Die Ersten schritte Selbstliebe lernen und aufbauen

Zu erst solltest du herausfinden, wo du gerade stehst. Machen wir eine Bestandsaufnahme. Selbstannahme ist dabei der erste schritt.

Wie ist dein derzeitiger Zustand?

  • Ich bin mir meiner Selbst nicht bewusst und stoße nur auf Ablehnung.
  • Ich habe mich verloren und habe aufgehört nach mir zu suchen.
  • Ich kritisiere mich ständig und denke über mich schlecht.
  • Ich verurteile mich ständig und die Beziehung zu mir hat aufgehört.
  • Ich kennen mich selber nicht mehr.
  • Ich weiß nicht was ich mache und wo ich bin.
  • Ich habe kein Verständnis über mich und mein Umfeld.

Wie sind deine Glaubenssätze? Deine Gedanken zu dir selbst?

  • Überwiegend negativ und denke schlecht über mich.
  • Ständige Kritik und Vorurteile.
  • Vorstellungen und Erwartungen gegenüber mir und meiner Mitmenschen.

Deine Gefühle resultieren durch deine Gedanken.

Wie sind deine Gefühle?

  • Selbstmitleid?
  • Empfindest du Hass und bist wütend gegenüber dir selbst?
  • Hast du Scham Gefühle?
  • Bist du traurig und fühlst dich einsam?

Deine Verhaltensweisen resultieren durch deine Gefühle.

Wie sind deine Verhaltensweisen, Gewohnheiten und Impulse?

  • Ernährst du dich ungesund?
  • Konsumierst du Alkohol oder Drogen?
  • Verletzt du dich selbst und deinen Körper?
  • Beschimpfst du dich selbst?
  • Nimmst du immer wieder die schuld auf dich?

Dies sind alles Anzeichen dafür, dass wir uns selbst nicht akzeptieren und lieben. Wir fühlen uns nicht geliebt. Nicht geliebt von uns selbst. Überhaupt begegnen wir uns nicht und haben die Beziehung zu uns selbst verloren.

Ein kleines Beispiel:

Wir schauen uns im Spiegel an und denken über uns: „Ich bin doch so dick, so hässlich, so unästhetisch“.

Dadurch lösen wir in uns ein Gefühl aus: nicht wohlfühlen, keine Selbstannahme, nicht geliebt sein.

Wir fühlen eine Ablehnung. Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen in uns sinken.

Beobachte selbst und schau, was machst du dann?

Wir selber begegnen uns schlecht. Wir tun Dinge die uns schwächen. Wir vernachlässigen uns, unseren Körper, unsere Selbstachtung, unsere Mitmenschen.

Wir essen viel und schlecht, machen kein Sport, konsumieren Alkohol und Drogen, wir verletzen uns und suchen ständig nur die schnellen, momentanen Befriedigungen.

Unsere Glaubenssätze und Gedanken sind unsere Kritiker. Daraus resultieren deine Gefühle zu dir selbst und deine Verhaltensweisen und Gewohnheiten
und schließlich verankern sich deine Impulse dadurch, dass wir immer wieder den selben Prozess durchlaufen.

Die schönen Dinge bleiben aus. Wir mögen hier und da ein wenig Aufmerksamkeit erhaschen. Ein hauch Akzeptanz und Zuneigung. Unseren Egoismus freut dies.

Doch schon schnell wieder, sitzen wir in unserem alten Loch.

Nämlich, voller Ablehnung und verurteilen uns selber wieder.

Wie willst du etwas verändern? Aus dieser Situation herauskommen?

 

Sich selbst lieben lernen ist überhaupt nicht so kompliziert

Werde dir selber deiner Situation, deiner stärken und deiner selbst bewusst.

  • Wer ist dein innerer Kritiker und wer ist dein innerer Freund?
  • Wie sind deine Gedanken, deine Wortwahl?
  • Wie fühlst du dich und warum fühlst du dich gerade so?
  • was machst du und was willst du eigentlich?

 

sich selbst lieben lernen rote tulpe

Verstehe dich selbst und erkenne dich selber an. Bringe dir Selbstachtung entgegen. Beobachte dich. Bau eine Beziehung zu dir auf, nur allein daraus dir entgegen zu kommen und an dir und deiner Situation was ändern zu wollen.

Nimm Kontakt zu dir auf, du willst schließlich deine Eigenliebe entwickeln.

Akzeptieren und fühlen, dass du noch da bist. Entwickel ein Bewusstsein das nur auf dich gerichtet ist, auf deine Energie und beobachte.

Der erste schritt zu Änderung ist der, zu bemerken, wenn du zu dir selber wieder selbstkritisch bist.

Dadurch, dass wir immer und immer wieder uns so behandelt und so über uns Gedacht haben, ist es zu einer Selbstverständlichkeit geworden.

Die selbstkritische Stimme ist in unser Blut übergegangen.

Deshalb musst du bewusst werden und den Augenblick erkennen.

  • Was sagst du zu dir?
  • Welche Wörter verwendest du, immer?
  • Wie ist deine Tonlage?
  • Erinnert dich die Stimme an jemanden in deiner Vergangenheit, der dir gegenüber kritisch war?

Du musst deinen Kritiker nämlich gut Kennenlernen und in jener Situation erkennen, wann immer er auftaucht.

>  Selbstannahme lernen und Selbstliebe aufbauen

 

Mitfühlend im Umgang mit dir selber, deinen Kritikern, deinen Verhaltensweisen und Gewohnheiten

Jedesmal wenn diese jetzt auftauchen und du erkennst, solltest du ihnen mit Mitgefühl begegnen.

Diese Übung machst du jedesmal, wenn dir schlechte Gewohnheiten, Glaubenssätze, Gedanken oder Verhaltensweisen an dir auffallen.

Sage dabei nicht: „Du bist doch so gemein“ verurteile den inneren Kritiker nicht!

Änder deine Kritische Stimme. Sei mitfühlend mit dir.

Sage sowas wie: Ich weiß, du sorgst dich um mich und fühlst dich unsicher, aber du machst mir nur unnötige Gedanken und Gefühle.

Ich weiß, dass du diese Tüte Kekse gegessen hast. Ich fühle mich jetzt ernsthaft traurig und du dachtest, es würde dich aufheitern.

Aber du fühlst dich jetzt noch schlechter und fühlst dich in deinem Körper nicht wohl

Ich möchte, dass du glücklich bist. Warum gehst du dann nicht so lange spazieren, dass du dich besser fühlst?

Richte dabei die Stellung deines Kritikers positiv und freundlich um.

Wenn du selber Schwierigkeiten hast, darüber nachzudenken, welche Wörter du verwenden sollst, solltest du dir vielleicht vorstellen, was ein sehr Mitfühlender Freund dir in so einer Situation sagen würde um dich zu stärken.

Verwende selber dabei einen Ausdruck der Zärtlichkeit: Körperliche Gesten der geäußerten Gefühle, von Aufmerksamkeit und Wärme.

Nimm deine Händen über dein Gesicht oder überkreuze deine Handflächen über dein Herz (aber nur dann, wenn es sich für dich natürlich anfühlt).

Du willst dich wieder fühlen, dir ehrlich begegnen. Selbstliebe lernen.

Mache dies immer und immer wieder. Mehrfach. Beobachte, was in dir geschieht.

Deine Haltung dir selbst gegenüber wird. Wie sich deine Gedanken ändern werden. Das Gefühl von Freude und Lebenslust wieder bekommst.

Das wichtigste ist das du anfängst, freundlich und liebevoll zu handeln, dadurch folgt Fürsorge und Eigensinn dir selbst gegenüber, Automatisch.

Selbstannahme und Selbstmitgefühl ist ein wichtiger schritt auf dem Weg sich selbst mögen und sich selbst zu lieben.

Erkenne hierbei: Selbstachtung -> Selbstannahme -> Selbstmitgefühl -> Selbstvertrauen -> Selbstbewusstsein -> Selbstwertgefühl -> Selbstliebe.

Selbstliebe lernen ist ein Prozess.

Sich selbst finden und sich selbst lieben lernen ist nicht ein Ziel, es ist stetige Wandlung. Es gibt kein Ende. Dabei wirst du vor allem Anfangs, wenn dein Selbstwertgefühl noch nicht so weit ausgereift und gestärkt ist, immer wieder auf höhen und tiefen stoßen.

 

Selbstliebe geht durch deinen Körper

Da du deinen Körper bewohnst, läuft dein empfinden Selbstliebe durch ihn.

Lerne dich und deinen Körper kennen. Nehme dir Auszeiten wo du dich nur um dich selbst kümmerst. Plane einen Tag wo du nur dir widmest. Koche dir was gesundes zum Essen, geh eine runde Joggen und dann lässt du dir ein warmes Bad ein und am Abend gehst du in Ruhe und Stille.  Hörst in dich hinein.

Lasse dabei deine Gewohnheiten und Glaubenssätze außen vor. Sei Achtsam und Bewusst. Bei dir.

Selbstliebe macht starkWas spürst du empfindest du in deinem Körper? Hörst du Ihn?

Die einfache Selbstannahme an sich selbst.

Spüre dich und deinen Organismus, sei mit allen Sinnen hellwach.

 

Trete in Beziehung mit dir. Wann hast du zuletzt dir und deinem Körper so viel Aufmerksamkeit, Selbstachtung und Zuneigung geschenkt?

Du kannst durch verschiedene Körperübungen wie man es im Yoga macht, wieder dein Körpergefühl stärken und Selbstvertrauen fassen.

Selbstliebe lernen hat viel mit deinem Körper zu tun. Dabei geht es nicht um die Ästhetik und Schönheit die aus den Vorstellungen deines Verstandes kommt. Dein Körper ist dein Zuhause.

Ich weiß, du willst hübsch aussehen, den Idealen nach. Die Akzeptanz und dein Selbstwertgefühl durch andere durch die Gesellschaft definieren.

Aber dadurch machen wir uns abhängig und dieses Selbstwertgefühl wird verschwinden. Spätestens dann, wenn uns jemand kritisiert oder verletzt.

Ein Gesundes Selbstwertgefühl definiert sich dadurch:

  • Wie du mit dir und deinem Körper umgehst.
  • Wie du mit dir und deinem Körper sprichst.
  • Was du dir und deinem Körper gibst.
  • Wie du dich um dich und deinen Körper kümmerst.
  • Wie du dich und deinen Körper unterstützt.

Dies soll keinesfalls Oberflächlich klingen, nur weil es dein Körper ist. In deinem Körper lebt dein Geist.

 

Schlusswort

Wie du siehst, Selbstliebe hat viel mit Selbstachtung und Selbstannahme zu tun. Selbstmitgefühl ist dabei dein Begleiter. Dies sind die ersten wichtigen schritte zu deinem neuen Körpergefühl. Zu deinem neuen Selbst.

Hast du mal jede Zelle deines Körpers vor Freude feiern gespürt?

Dann wird es allerhöchste Zeit, dass du die ersten schritte dazu einleitest dich ernsthaft Kennenlernen zu wollen und deine Selbstliebe in dir zu entfalten und deine Lebensfreude zu leben.

Dabei kommt dein Selbstbewusstsein und dein Selbstwertgefühl von ganz alleine.

Welche Fähigkeit ist im Stande, die Welt zu verändern?

Als ich mich wirklich
selbst zu lieben begann,
habe ich mich von allem befreit
was nicht gesund für mich war,
von Speisen, Menschen, Dingen, Situationen
und von allem, das mich immer wieder hinunterzog,
weg von mir selbst.
Anfangs nannte ich das “gesunden Egoismus”,
aber heute weiß ich, das ist “Selbstliebe”.

Charlie Chaplin (*1889), Schauspieler, Komiker, Komponist

 

Selbstannahme lernen und Selbstliebe aufbauen

Selbstliebe lernen

Wenn dir dieser Beitrag gefallen hat, dann teile ihn!

Verfasse einen Kommentar und teile dich mit!

shares